Startseite | Impressum


AUS OMA CHARLOTTES KOCHBUCH





Sauerbraten

Zutaten:

1 kg Rindfleisch (mögl. Bürgermeisterstück)
1/4 l Wasser
3/4 l guter Rotwein, z. B. Lemberger
1 Schuss Essig
3–4 Nelken
3–4 Lorbeerblätter
6–8 Pfefferkörner
6–8 Wachholderbeeren
1 Bund Suppengemüse aus Gelbe Rüben, Petersilie und  Sellerie
reichlich Zwiebeln
2 EL Bratfett
Salz, Pfeffer
1 Teelöffel Zucker
150 ml süße Sahne
1 EL Mondamin

Zubereitung:

Das Fleisch in eine passende, nicht zu große Schüssel legen. Die Gewürze in Wasser kurz aufkochen, den Sud abkühlen lassen, mit Wein und Essig über das Fleisch gießen (dieses muss ganz bedeckt sein) und zugedeckt zwischen 4 und 10 Tagen kühl ruhen lassen, zwischendurch wenden. Fleisch aus der Beize nehmen, mit Küchenkrepp abtrocknen, salzen und pfeffern und im rauchheißen Fett ringsum anbraten. Suppengemüse klein schneiden und kurz mitbraten, dann mit Beize ablöschen  und das Fleisch ca. 2 Stunden schmoren lassen. Das Fleisch herausnehmen, kurz zugedeckt ruhen lassen und in Scheiben schneiden. Auf vorgewärmter Platte anrichten. Den Sud abseihen und zurück in den Topf geben, mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken und dann die Soße mit dem in der Sahne angerührten Mondamin andicken. Einen Schöpfer voll Soße über die Fleischscheiben geben und den Rest in einer Sauciere anrichten. Dieser wunderschöne Braten wird bei uns von allen Familienmitgliedern, ob groß oder klein, heiß und innig geliebt und besonders an hohen Festtagen und Familienfesten gegessen. Fast ausschließlich wird er mit handgeschabten Spätzle gereicht. Beim  Spätzlesteig  rechnen wir auf 250 g Mehl 4 Eier und 1/2 Teel. Salz – kein Wasser! –, wobei man für 4 Personen mit ca. 6 Eiern kalkulieren sollte, je nach Essgewohnheit.



Saure Kutteln in Trollingersoße

Zutaten:
50 g weißes Fett
60 g Mehl
350 ml guten Trollinger (weil „A guadr Wai, gibt au a guade Soß!“)
350 ml Wasser
60–70 ml Essig
2 Nelken
8–10 Wachholderbeeren
1 Lorbeerblatt
1 Kaffeelöffel feine Bratensoße (Extrakt)
1 Kaffeelöffel Salz
1/2 Kaffeelöffel gekörnte Brühe
einige Tropfen Zucker-Couleur
500 g gekochte, in feine Streifen geschnittene Kutteln

Zubereitung:
Das Mehl in heißem Fett hellbraun rösten, Wein-Wasser-Essig-Gemisch auf einmal angießen und ablöschen. Gewürze in ein Gewürzei oder Säckchen geben und 30 Minuten durchköcheln lassen. Mit wenigen Tropfen Zucker-Couleur die Farbe der Soße abstimmen und vollends abschmecken. Danach die weich gekochten Kutteln in die Soße geben und nochmals kurz durchkochen lassen. Dazu schöne Bratkartoffeln servieren – eine absolute Delikatesse!
„8 - 10 Wachholderbeera nei, dass noch am Essa wenigschtens no oiner
schafft – dr Maga!" Originalzitat von Oma Charlotte




Rotwein-Kuchen

Zutaten:
200 g Butter
200 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
zusammen schaumig rühren
4 ganze Eier darunterschlagen
250 g Mehl
1/2 Päckchen Backpulver
1 Teel. Zimt
1 Essl. Kakao
1/8 l Rotwein
100 g Blockschokolade (gehobelt)
1 Handvoll Nüsse (gemahlen)

Alles unter die geschlagene Masse heben und durchrühren. Den Teig in eine gut gefettete Kasten- oder Gugelhupfform füllen und bei 170 °C ca. 40 Minuten backen. Der noch heiße Kuchen kann je nach Lust und Laune entweder mit einer Zitronen- oder Schokoladenglasur überzogen werden.

Er kommt bei Jung und Alt und zu vielen Gelegenheiten gut an. Außerdem kann er jederzeit ein paar Tage aufgehoben werden und behält trotzdem seine Saftigkeit. Er eignet sich ausgezeichnet als Mitbringsel oder Proviant für aushausige Kinder und Enkelkinder!




Pfitzauf

Zutaten:
5 Eier
250 g Weizenmehl
1 Prise Salz
1/4 l Milch
125 g Butter
Puderzucker zum Überstäuben

Zubereitung:
Die Eier mit Mehl, Salz und etwas Milch glattrühren. Die übrige Milch erhitzen, einen Teil der Butter zum Ausstreichen der Pfitzaufförmchen (Kaffeetassen sind auch brauchbar) verwenden, die restliche Butter in der Milch zerlassen. Die kochend heiße Milch mit der Butter unter den Teig rühren. Die Förmchen halbvoll mit Teig füllen. Der Teig geht beim Backen stark auf! Im vorgeheizten Backofen bei 180 bis 200° C etwa 30 bis 40 Minuten backen.

Pfitzauf heiß aus der Form stürzen und dazu den „Schneeberg“ (siehe unten) reichen. Eine ganz delikate Nachspeise – Guten Appetit!



Schneeberg
Weinchaudeau
Schwäb.: Schoddosößle
(für 6 Personen)

Zutaten:
3/4 l Weißwein
100 – 120 g Zucker
Schale von 1 Zitrone
4 Eigelb
1 gehäufter Eßl. Mondamin
4 Eiweiß
1 – 2 Eßl. Zucker
Mandelblättchen, Zimt

Zubereitung:
Alle Zutaten kalt anrühren und im Topf bis kurz vor dem Kochen
kräftig aufschlagen. Während des Abkühlens mehrmals umrühren, dann in eine feuerfeste Form geben. 15 Min. vor dem Essen das Eiweiß mit Zucker steif schlagen, bergartig auf die Creme türmen, mit Mandelblättchen bestreuen und mit Zimt überstäuben. Im vorgeheizten Backofen bei 200° C 10 Min. goldgelb überbacken.

Dies ist eine besonders feine Nachspeise für Festtage, eignet sich aber auch alltäglich nach einer kräftigen Suppe als Hauptgang zu Pfitzauf, Dampfnudeln oder Blitzbiskuit sehr gut.